Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Mehr Infos vom Arzt zum Thema Verhütung gefragt

KÖLN (iss). Viele Erwachsene würden gern von ihrem Arzt mehr zum Thema Empfängnisverhütung erfahren. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Danach wünschen sich 69 Prozent der 20- bis 44-Jährigen entsprechende Informationen vom Arzt. Tatsächlich beziehen ihre Kenntnisse über Empfängnisverhütung aber nur 46 Prozent auf diesem Weg. Die häufigste Informationsquelle sind mit 65 Prozent Gespräche mit Freunden, Verwandten und Bekannten.

Seit mehreren Jahren wiederholt die BZgA regelmäßig die Untersuchung zum Verhütungsverhalten. Im März dieses Jahres wurden dazu 1501 Frauen und Männer von 20 bis 44 Jahren telefonisch befragt, die in den vergangenen zwölf Monaten Geschlechtsverkehr hatten. 97 Prozent von ihnen fühlen sich sehr gut oder gut zum Thema informiert. Mit 55 Prozent ist die Pille das mit Abstand am meisten genutzte Verhütungsmittel, gefolgt vom Kondom mit 36 Prozent und der Spirale mit elf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »