Ärzte Zeitung, 14.12.2007

Transplantiertes Gesicht - Isabelle Dinoire zufrieden

BOSTON (dpa). Isabelle Dinoire, die erste Frau mit einem großflächig transplantierten Gesicht, ist sehr zufrieden. Das berichten die behandelnden Ärzte (NEJM 357, 2007, 2451). Dinoire hatte nach schweren Hundebissverletzungen im November 2005 Nase, Mund und Kinnpartie einer hirntoten Spenderin erhalten (wir berichteten). Nach 12 Monaten konnte Dinoire wieder normal essen und trinken, nach 18 Monaten richtig lächeln. 18 und 214 Tage nach der Op kam es zu Abstoßungsreaktionen, die mit Medikamenten überwunden werden konnten.

Zwei weitere ähnliche Transplantationen gab es 2006 in China und im Januar 2007 in Frankreich.

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27287)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »