Ärzte Zeitung, 14.12.2007

Transplantiertes Gesicht - Isabelle Dinoire zufrieden

BOSTON (dpa). Isabelle Dinoire, die erste Frau mit einem großflächig transplantierten Gesicht, ist sehr zufrieden. Das berichten die behandelnden Ärzte (NEJM 357, 2007, 2451). Dinoire hatte nach schweren Hundebissverletzungen im November 2005 Nase, Mund und Kinnpartie einer hirntoten Spenderin erhalten (wir berichteten). Nach 12 Monaten konnte Dinoire wieder normal essen und trinken, nach 18 Monaten richtig lächeln. 18 und 214 Tage nach der Op kam es zu Abstoßungsreaktionen, die mit Medikamenten überwunden werden konnten.

Zwei weitere ähnliche Transplantationen gab es 2006 in China und im Januar 2007 in Frankreich.

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »