Ärzte Zeitung, 15.02.2008

Leberzellen zu Stammzellen umprogrammiert

WASHINGTON (dpa). Japanische Forscher haben Leber- und Magenzellen zu einer Art embryonaler Stammzellen zurückprogrammiert. Mäuse, denen diese Zellen eingepflanzt wurden, erkrankten nicht wie bei früheren derartigen Versuchen an Krebs.

Zugleich zeigten die neuen Zellen so viele Eigenschaften embryonaler Stammzellen wie keine auf diese Weise umgewandelten Zellen zuvor. Die Gruppe um Dr. Shinya Yamanaka von der Universität Kyoto hat ihre Arbeit in der Fachzeitschrift "Science" online vorab veröffentlicht. Es ist bereits die dritte wegweisende Studie zur Rückprogrammierung von Körperzellen dieser Gruppe innerhalb von nur drei Monaten.

Die Bedeutung dieser so genannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) könne nicht hoch genug eingeschätzt werden, sagte der Entwicklungsbiologe Professor Michael Kessel vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen.

Die Arbeit mit embryonalen Stammzellen werde nun jedoch keinesfalls überflüssig: "Solche Forschung können nur diejenigen machen, die mit embryonalen Stammzellen als Referenzzellen arbeiten", sagte Kessel.

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27131)
Krankheiten
Krebs (4852)
Personen
Shinya Yamanaka (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »