Ärzte Zeitung, 18.03.2008

Männergesundheit im Fokus

Hausärzte erste Ansprechpartner / DAK-Chef Rebscher für bessere Fortbildung

BERLIN (fuh). Für eine zentrale Rolle von Hausärzten beim Aufbau von besseren medizinischen Versorgungsstrukturen für Männer hat sich DAK-Chef Professor Herbert Rebscher ausgesprochen.

Der vor kurzem in Berlin vorgestellte DAK-Gesundheitsreport 2008 hatte speziell die Männergesundheit in den Fokus gerückt, zugleich war eine repräsentative Befragung gestartet worden. 50 Prozent der Männer gehen danach beim Auftreten von Gesundheitsbeschwerden zuerst zum Hausarzt, elf Prozent gehen zum Facharzt, 37 Prozent "warten meistens erstmal ab".

Männer bemerken Krankheitszeichen meist später als Frauen oder negieren sie, sie gehen auch seltener zum Arzt. 81 Prozent der Männer in Deutschland kennen den zweijährigen Gesundheits-Check-up 35, sogar 92 Prozent kennen die jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung. Aber nur etwas mehr als die Hälfte dieser Männer haben nach DAK-Angaben bereits an diesen Untersuchungen teilgenommen. Regelmäßig - das heißt turnusmäßig, haben nur etwa ein Viertel der Männer diese Chance der Vorsorge genutzt.

Die DAK fordert verstärkte Forschungsanstrengungen, wie der Zugang von Männern zu Präventions- und Vorsorgeangeboten verbessert werden kann. Von "Männerärzten" hält Rebscher wenig. Sinnvoller sei, vor allem Hausärzte durch eine bessere Fortbildung mit Blick auf männerspezifische und geschlechtssensible Themen zu unterstützen.

Lesen Sie morgen mehr in der "Ärzte Zeitung"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »