Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Roche bietet Risk-Sharing in Krebstherapie

BERLIN (HL). Für die bei Brustkrebs und Nierenzellkarzinom erforderliche hochdosierte Behandlung mit Bevacizumab (Avastin®) bietet der Hersteller Roche Pharma Krankenkassen und Krankenhäusern eine Kostenbegrenzung an.

Noch wird diese Möglichkeit allerdings von Krankenkassen nur in geringem Umfang genutzt, sagte Dr. Wolfgang Dietrich, der bei Roche für Krebstherapeutika zuständig ist, vor Journalisten in Berlin.

Das Ziel ist, die innovative Therapie möglichst rasch Patienten zugänglich zu machen. Konkret sind im Rahmen einer Phase-IV-Studie 400 überwiegend ambulant behandelte Brustkrebs-Patientinnen in einen Risk-Sharing-Vertrag eingeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »