Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Erfinder der Einwegspritze gestorben

WELLINGTON (dpa). Der Erfinder der Einwegspritze, Colin Murdoch, ist mit 79 Jahren in Neuseeland gestorben. Murdoch, dessen Erfindung vermutlich Millionen von Menschenleben gerettet hat, ist in seinem Wohnort Timaru einem langjährigen Krebsleiden erlegen.

Der Pharmazeut und Tierarzt hatte 1956 als 27-Jähriger aus Sorge um Weitergabe von Krankheitserregern die Einwegspritze entwickelt und patentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »