Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Erfinder der Einwegspritze gestorben

WELLINGTON (dpa). Der Erfinder der Einwegspritze, Colin Murdoch, ist mit 79 Jahren in Neuseeland gestorben. Murdoch, dessen Erfindung vermutlich Millionen von Menschenleben gerettet hat, ist in seinem Wohnort Timaru einem langjährigen Krebsleiden erlegen.

Der Pharmazeut und Tierarzt hatte 1956 als 27-Jähriger aus Sorge um Weitergabe von Krankheitserregern die Einwegspritze entwickelt und patentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »