Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Isotope bald wieder zu 80 Prozent lieferbar?

LONDON (hub). Die Europäische Arzneimittelbehörde EMEA erwartet, dass Ende Oktober möglicherweise 80 Prozent der in der Medizin benötigten Radioisotope wieder lieferbar sind. Zum aktuellen Engpass war es gekommen, weil ein Reaktor in den Niederlanden abgeschaltet werden musste. Hauptsächlich bei nicht dringenden Untersuchungen gebe es Verzögerungen, teilt die EMEA mit (BMJ 337, 2008, 837).

Lesen Sie auch:
Reaktorstopp dauert an: Engpässe bei Krebsdiagnosen befürchtet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »