Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Stammzellen bei Hirnschaden

LEIPZIG (ars). Erstmals wurde in Deutschland ein Kind mit einem Hirnschaden, einer zerebralen spastischen Lähmung, mit Stammzellen aus eigenem Nabelschnurblut behandelt. Die Eltern hatten das Blut bei seiner Geburt einlagern lassen, teilt die Nabelschnurblutbank Vita 34 mit.

Ärzte aus Bochum übertrugen dem Jungen die Zellen, nachdem er mit zwei Jahren durch Herzversagen ins Wachkoma gefallen war. Jetzt könne er wieder sitzen und habe keine Krämpfe mehr. Offenbar fördern die Zellen die Hirnregeneration, der langfristige Erfolg ist noch fraglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »