Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Leberzelltransplantation im Alter schwieriger

HALLE (dpa). Nicht das Alter des Spenders, sondern das des Empfängers ist einer Studie zufolge ausschlaggebend dafür, ob transplantierte Zellen sich in der Leber vermehren und deren Funktion übernehmen. In Tierversuchen führte die Transplantation von Leberzellen bei älteren Ratten zu einem geringeren Erfolg als bei jüngeren. Die Wahrscheinlichkeit, dass es bei Menschen genauso ist, ist sehr groß, teilt die Universität Halle-Wittenberg mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »