Ärzte Zeitung, 21.01.2010

Praxis Update im April und Mai bietet ein leicht verändertes Programm

Nach Evaluation durch die Teilnehmer ist das Konzept des Update für Allgemeinmedizin weiter verfeinert worden.

Von Simone Reisdorf

NEU-ISENBURG. Mitte April und Anfang Mai 2010 steht wieder - mittlerweile zum vierten Mal - das Update-Seminar für Allgemeinmedizin auf dem Programm. Am 16. und 17. 4. findet es im Kurhaus Wiesbaden statt und zum gleichen Datum, ebenfalls am 16. und 17. 4., im Hotel Hilton in Düsseldorf. Der Termin fürs Praxis Update in Berlin ist der 7. und 8. Mai 2010, Veranstaltungsort ist das BCC Berlin.

Die Fortbildung setzt sich aus 14 Teilseminaren zusammen. Vorgestellt werden darin neue Studiendaten aus der Kardiologie, der Pädiatrie sowie der Rheumatologie, Diabetologie, Endokrinologie, Gastroenterologie, Pneumologie, Neurologie, Nephrologie, Geriatrie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde.

Neu hinzugekommen sind außerdem die Allgemeinchirurgie, die konservative Orthopädie sowie, zur Onkologie gehörend, die Komplementärmedizin. Lediglich für das Fachgebiet Dermatologie wird diesmal eine Pause eingelegt. Zeit für Fragen und Diskussionen wird es - außer zwischen den einzelnen Vorträgen - in der "Speaker's Corner" geben.

Die Landesärztekammer Hessen, die Ärztekammer Nordrhein und die Ärztekammer Berlin zertifizieren das Praxis Update 2010 als Fortbildung der Kategorie A mit 16 Fortbildungspunkten.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.praxis-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »