Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Stabile Telomere - Diät verlängert Leben

NEWCASTLE (mut). Wenn Mäuse hungern, leben sie länger. Ob das auch für Menschen gilt, ist allerdings noch unklar. Nun haben britische Forscher zumindest herausgefunden, auf welche Weise eine kalorienreduzierte Diät das Leben verlängert: Mäuse mit einer solchen Diät haben stabilere Telomere. Diese Strukturen an den Enden der Chromosomen steuern auch das Zellaltern. Je instabiler und kürzer sie sind, umso schneller altern die Zellen. Besonders erfreulich: Auch wenn die Mäuse nur kurzfristig auf Diät gesetzt wurden, wirkte sich das bereits günstig auf die Telomere aus, so die Forscher auf einer Konferenz in Newcastle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »