Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Nachwuchs in der Herzforschung soll gefördert werden

DÜSSELDORF (ob). Von zentraler Bedeutung für die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) sei die Nachwuchsförderung, um die kardiologische Forschung und Versorgung auch für die Zukunft zu sichern", betonte DGK-Präsident Professor Georg Ertl bei der Herbsttagung der Gesellschaft in Düsseldorf.

Die Bereitschaft, in die kardiologische Forschung zu gehen, sinke allerdings stetig.

Neue Angebote sollen das ändern: etwa Forschungsstipendien, das bewährte Förderprogramm zum Start in eine Forschungskarriere, aber auch das Programm Grundlagen der Herz-Kreislauf-Forschung zur Förderung von Nachwuchs-Wissenschaftlern in der klinisch-experimentellen Forschung mit dem Berufsziel "Physician Scientist".

Gegründet wurde auch die Arbeitsgruppe "Cardiologists of Tomorrow" für DGK-Mitglieder unter 35 Jahren und noch nicht abgeschlossener kardiologische Facharztausbildung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »