Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Körpereigenes Protein triggert Herzschwäche

HEIDELBERG (eb). Das Eiweiß GRK2 schädigt bei chronischer Herzinsuffizienz das Herz zusätzlich, indem es den Kalziumaustausch blockiert, berichten Forscher aus Heidelberg (Circulation 2012; 125(17): 2108-18).

Bei Gesunden schirmt GRK2 das Herz gegen Stresshormone ab, beim Stress durch Infarkt bleibt der GRK2-Spiegel dauerhaft erhöht. Das jedoch bringt keinen Nutzen:

Mäusen, die kein GRK2 bilden können, geht es nach einem Herzinfarkt deutlich besser als Tieren mit dem Eiweiß. Daher ist GRK2 ein Ansatzpunkt für eine Behandlung.

Eine Gentherapie bei Schweinen haben die Forscher bereits getestet: Sie war erfolgreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »