Ärzte Zeitung App, 25.09.2014

Kommentar

Achtung, Nocebo!

Von Christine Starostzik

Wo im klinischen Alltag Placeboeffekte möglich sind, da können auch Noceboeffekte entstehen. Letztere wurden bislang zwar weitaus weniger untersucht, in ihrer Wirkung sind sie aber umso durchschlagender, wie US-Ärzte berichten.

Negative Vorerfahrungen und Angst können Patienten schnell verunsichern, besonders wenn während eines Aufklärungsgesprächs unklare Worte fallen, die Interpretationsspielräume eröffnen.

Andererseits werden ausführlich geschilderte Nebenwirkungslisten von manchen Patienten anschließend regelrecht durchlebt. Und unbedachte Äußerungen eines Arztes können das Vertrauensverhältnis gefährden und Auswirkungen auf den gesamten Therapieerfolg haben.

Noceboeffekte dürfen nicht als Hysterie von Patienten abgetan werden. Sogar mit handfesten neurobiologischen Korrelaten lässt sich ihre Negativwirkung mittlerweile nachweisen.

Es ist immer ein schmaler Grat zwischen Aufklärung und Schonung des Patienten, auf dem sich Mediziner im klinischen Alltag bewegen.

Umso mehr muss sich jeder Einzelne der starken Effekte einer missglückten Kommunikation bewusst sein. Dies gilt nicht nur für den Arzt selbst, sondern für das gesamte Praxisteam.

Lesen Sie dazu auch:
Nocebo: Schlechte Nachrichten wirken stärker als gute

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »