Ärzte Zeitung online, 06.05.2009

Land NRW engagiert sich für Witten/Herdecke

KÖLN (iss). Die Universität Witten/Herdecke (UWH) kann sich wieder auf eine solide Finanzplanung stützen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, dass es die Förderung wieder aufnehmen wird.

Die UWH habe ihre Hausaufgaben gemacht, sagte Landeswissenschaftsminister Professor Andreas Pinkwart. "Mit der neuen Gesellschafterstruktur, einem geprüften Wirtschaftsplan und neuer Geschäftsführung sehen wir die Universität gut aufgestellt", sagte er. Die Gesellschafter um die Software AG-Stiftung stellen zwölf Millionen Euro Investitionsmittel und eine Garantie von zehn Millionen Euro zur Verfügung (wir berichteten). Bis Ende 2010 fließen weitere 13,5 Millionen Euro an Landesförderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »