Ärzte Zeitung online, 06.05.2009

Land NRW engagiert sich für Witten/Herdecke

KÖLN (iss). Die Universität Witten/Herdecke (UWH) kann sich wieder auf eine solide Finanzplanung stützen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, dass es die Förderung wieder aufnehmen wird.

Die UWH habe ihre Hausaufgaben gemacht, sagte Landeswissenschaftsminister Professor Andreas Pinkwart. "Mit der neuen Gesellschafterstruktur, einem geprüften Wirtschaftsplan und neuer Geschäftsführung sehen wir die Universität gut aufgestellt", sagte er. Die Gesellschafter um die Software AG-Stiftung stellen zwölf Millionen Euro Investitionsmittel und eine Garantie von zehn Millionen Euro zur Verfügung (wir berichteten). Bis Ende 2010 fließen weitere 13,5 Millionen Euro an Landesförderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »