Ärzte Zeitung online, 06.05.2009

Land NRW engagiert sich für Witten/Herdecke

KÖLN (iss). Die Universität Witten/Herdecke (UWH) kann sich wieder auf eine solide Finanzplanung stützen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, dass es die Förderung wieder aufnehmen wird.

Die UWH habe ihre Hausaufgaben gemacht, sagte Landeswissenschaftsminister Professor Andreas Pinkwart. "Mit der neuen Gesellschafterstruktur, einem geprüften Wirtschaftsplan und neuer Geschäftsführung sehen wir die Universität gut aufgestellt", sagte er. Die Gesellschafter um die Software AG-Stiftung stellen zwölf Millionen Euro Investitionsmittel und eine Garantie von zehn Millionen Euro zur Verfügung (wir berichteten). Bis Ende 2010 fließen weitere 13,5 Millionen Euro an Landesförderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »