Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Westfalen-Lippe

DAK baut augenärztliche Vorsorge aus

KÖLN. Mit einem neuen Vertrag über eine augenärztliche Vorsorgeuntersuchung wollen die DAK-Gesundheit und die KV Westfalen-Lippe (KVWL) die Versorgung von Kindern und die Kooperation von Augen- und Kinderärzten fördern.

Die Untersuchung, zu der eine ausführliche Anamnese, eine Sehschärfenmessung und eine Refraktionsbestimmung gehören, steht seit dem 1. Januar allen DAK-versicherten Kindern vom 31. bis zum 42. Lebensmonat zur Verfügung. Bei Säuglingen mit besonderen Risikofaktoren kann das Amblyopiescreening bereits im Alter von sechs bis zwölf Monaten erfolgen.

Alle zugelassenen Augenärzte in Westfalen-Lippe können ohne eine besondere Teilnahmeerklärung die Leistung erbringen, die mit 40 Euro extrabudgetär vergütet wird. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »