Ärzte Zeitung, 08.01.2004

Medizinische Versorgung in Bam funktioniert

Rotkreuz-Hilfskrankenhaus und sieben Feldhospitäler / Lage nach dem Erdbeben

BAM (ug). Zwischen 40 000 und 60 000 Iraner aus Bam und der Umgebung sind nach dem schweren Erdbeben am 26. Dezember obdachlos, nach anderen Schätzungen sind es sogar bis zu 100 000. Sie sind auf Hilfe aus aller Welt angewiesen.

In einer Schüssel wäscht diese Iranerin die Kleider ihrer Kinder. Sie ist eine von mindestens 40 000, die bei dem Erdbeben in Bam alles verloren haben. Foto: dpa

Für die medizinische Versorgung stehen sieben internationale Feldkrankenhäuser zur Verfügung und ein Rotkreuz-Hilfskrankenhaus. Das genüge, so die UN. Allein mit dem Rotkreuz-Krankenhaus sei die Versorgung für 240 000 Menschen in der Region für die nächsten Monate sichergestellt, bestätigt das Deutsche Rote Kreuz (DRK).

Das DRK stellt zwei Basis-Gesundheitsstationen, zehn Ärzte und Pfleger sowie den Chefarzt. Gerechnet wird mit einer Einsatzdauer von bis zu einem Jahr.

Die medizinische Versorgung funktioniere gut, so die Weltgesundheitsorganisation im aktuellen Lagebericht vom Dienstag. Seuchen seien noch keine aufgetreten. Bisher sind nur 46 Patienten mit Diarrhoe registriert worden. Nur einer davon leidet an einer blutigen Diarrhoe. Außerdem haben 271 Patienten akute Atemwegsinfektionen.

Vor allem viele Kinder seien durch die schrecklichen Erfahrungen traumatisiert, befürchtet UNICEF. Um ihnen psychischen Halt und eine schnelle Rückkehr in einen normalen Alltag zu geben, bereitet das UN-Kinderhilfswerk schon die Wiederaufnahme eines Schulunterrichts vor.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Innere Medizin (34932)
Organisationen
DRK (626)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »