Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Zahl der Organspenden hat zugenommen

BERLIN/NEU-ISENBURG (dpa). In Deutschland wächst nach Jahren der Stagnation wieder die Zahl der Organspenden.

Wie die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk (SPD), im Bundestag sagte, wurden im vergangenen Jahr 1140 Gestorbenen Organe entnommen. Im Vergleich zu 2002 bedeute dies einen Zuwachs um 10,8 Prozent.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) begrüßte die Zunahme der Spenden, betonte aber zugleich, daß die Warteliste immer noch schneller wachse als die Zahl der Spenderorgane. Zurzeit warteten in Deutschland etwa 11 500 Menschen auf ein Organ, betonte die DSO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »