Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Zahl der Organspenden hat zugenommen

BERLIN/NEU-ISENBURG (dpa). In Deutschland wächst nach Jahren der Stagnation wieder die Zahl der Organspenden.

Wie die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk (SPD), im Bundestag sagte, wurden im vergangenen Jahr 1140 Gestorbenen Organe entnommen. Im Vergleich zu 2002 bedeute dies einen Zuwachs um 10,8 Prozent.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) begrüßte die Zunahme der Spenden, betonte aber zugleich, daß die Warteliste immer noch schneller wachse als die Zahl der Spenderorgane. Zurzeit warteten in Deutschland etwa 11 500 Menschen auf ein Organ, betonte die DSO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »