Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Zahl der Organspenden hat zugenommen

BERLIN/NEU-ISENBURG (dpa). In Deutschland wächst nach Jahren der Stagnation wieder die Zahl der Organspenden.

Wie die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk (SPD), im Bundestag sagte, wurden im vergangenen Jahr 1140 Gestorbenen Organe entnommen. Im Vergleich zu 2002 bedeute dies einen Zuwachs um 10,8 Prozent.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) begrüßte die Zunahme der Spenden, betonte aber zugleich, daß die Warteliste immer noch schneller wachse als die Zahl der Spenderorgane. Zurzeit warteten in Deutschland etwa 11 500 Menschen auf ein Organ, betonte die DSO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »