Ärzte Zeitung, 16.04.2004

"Ein Held rettet Menschen. Dazu mußt du nicht Superman sein. Spende Blut!"

Bundeszentrale und Blutspendedienste starten Werbeaktion für junge Erwachsene

Ein Held zu werden ist gar nicht so schwer. "Ein Held rettet Menschen. Dazu mußt du nicht Notarzt, Feuerwehrfrau oder Superman sein. Es ist viel einfacher: Spende Blut!"

So heißt es im sogenannten "Helden-Handbuch" im Hosentaschenformat. Die Broschüre enthält Informationen zu Blut- und Plasmaspenden und ist gedacht für junge Erwachsene ab 18, die den Weg in eines der 150 Spendezentren in der Bundesrepublik finden. Das Heftchen ist Teil der Jugendaktion "Helden gesucht" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Blutspendedienste. Seit Ende Januar gehen die Initiatoren an Orte, an denen sich viele Jugendliche aufhalten, und werben für Blutspenden.

"Wir wollen junge Menschen frühzeitig informieren und fürs Spenden gewinnen", sagte die BZgA-Direktorin Dr. Elisabeth Pott bei der Präsentation des Konzepts an der Deutschen Sporthochschule Köln. Dort werden insbesondere Erstsemester zum Mitmachen aufgerufen.

Der erste Kontakt mit dem Thema ist spielerisch. Am "Heldometer" müssen die Studenten versuchen, rote (Blut) und gelbe (Plasma) Bälle durch kleine Klappen in eine Säule zu werfen. Beantworten sie dann noch Fragen wie "Wie viel Blut braucht der Mensch?" korrekt, winken ihnen Preise wie rote oder gelbe Pfefferminzdosen, blinkende Herzen oder Schlüsselanhänger - alle weisen die Gewinner als Helden aus.

Auch wer selbst noch nicht spenden darf, soll wissen, um was es geht. Deshalb hat die BZgA zwei Medienpakete für 12- bis 14jährige und für 16- bis 25jährige inklusive Videofilmen entwickelt, die kostenlos an alle weiterführenden Schulen geschickt werden.

"Es geht uns um die langfristige Strategie, nicht um Ad-hoc-Ergebnisse", erläuterte Pott. Am Ort der Aufklärungs- und Werbeaktion können die jungen Leute kein Blut spenden - sie erfahren aber, wo sie den nächsten Blutspendedienst finden. "Es muß auch noch ein Stückchen Arbeit von ihnen selbst kommen", sagte die BZgA-Direktorin.
(iss/ble)

Weitere Informationen im Internet unter www.heldengesucht-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »