Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Irak-Helfer wollen Projekte fortsetzen

Irakische Mitarbeiter sollen die Arbeit der Hilfsorganisationen wieder aufnehmen

KÖLN (dpa). Nach der Flucht der internationalen Aufbauhelfer aus dem Irak sollen nun Ortskräfte die Arbeit der Hilfsorganisationen wieder aufnehmen. "Es gibt genügend lokale Mitarbeiter, so daß die Projekte möglichst bald fortgesetzt werden können", sagte der Sprecher des Netzwerks "Aktion Deutschland Hilft", Heinz-Hartmut Wilfert, im dpa-Gespräch in Köln.

Die irakischen Mitarbeiter seien wesentlich unauffälliger als Ausländer, die in jüngster Zeit von Mordanschlägen oder Entführungen betroffen waren. Leibwächter wollen die Hilfsorganisationen weiterhin nicht beschäftigen: "So kritisch, wie es beispielsweise im Sudan war, ist die Lage noch nicht", sagte Wilfert. Im Sudan sei der Hunger während des Bürgerkrieges so groß gewesen, daß auch Helfer sich mit Waffen hätten schützen müssen.

Die in dem Netzwerk vertretenen zehn Hilfsorganisationen - darunter Arbeiterwohlfahrt, Malteser, Johanniter und Care - haben im Irak laut Wilfert insgesamt etwa 100 örtliche Kräfte im Einsatz, darunter Privatpersonen und Mitarbeiter von irakischen Partnerorganisationen. Bis zu den Unruhen vor Ostern waren etwa 30 internationale Helfer vor Ort. Mit der Flucht der Ausländer kamen die Hilfsprojekte des Netzwerks weitgehend zum Erliegen.

Auch für Ortskräfte gebe es allerdings Gefahren: "Die werden von Teilen der Bevölkerung schief angeguckt und als "Verräter" bezeichnet", sagte Wilfert. Das habe viel mit Neid zu tun. "Man hat vielleicht selbst kein Einkommen, der Nachbar bekommt aber sein Geld von den Feinden - da werden die Helfer schnell als "Überläufer" betrachtet." Die Reaktion mildere sich aber ab, sobald der Nutzen der Helfer für das eigene Leben erkannt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »