Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Deutlich weniger Transplantate an Hornhautbank

DÜSSELDORF (iss). Die Zahl der Transplantate ist bei der Lions-Hornhautbank an der Universität Düsseldorf im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen.

Grund ist vor allem die Tatsache, daß die niederländische Hornhautbank Amsterdam ihre Tätigkeit wieder aufgenommen hat und deshalb weniger Hornhäute aus den Niederlanden über die Grenze gegangen sind.

Die Düsseldorfer Hornhautbank hat im vergangenen Jahr 804 Transplantate begutachtet und konserviert und 431 für Transplantationen zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2002 waren es noch 1516 Transplantate, von denen 740 bei Operationen verwandt wurden.

Mehr als die Hälfte der Cornea-Transplantationen im Jahr 2003 wurden dabei an der Düsseldorfer Uniklinik vorgenommen, der überwiegende Rest der Transplantate ging an Kliniken in Nordrhein-Westfalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »