Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Unternehmen unterstützt Register zur Lebendspende

In Deutschland warten mehr als 14 000 schwer kranke Patienten auf ein Spenderorgan. Dem gegenüber stehen nur knapp 4000 Transplantationen pro Jahr. Mit der niedrigen Organspendebereitschaft, den steigenden Wartezeiten und den guten Erfolgsaussichten kommt der Lebendspende von Organen eine wachsende Bedeutung zu.

Der Holzkirchener Arzneimittel-Hersteller Hexal AG will den Aufbau eines Lebendspenderegisters fördern und hat 5000 Euro für die Stiftung Lebendspende bereit gestellt, die sich zum Ziel gesetzt hat, Infos über Lebendspender zu dokumentieren und die Spender medizinisch zu betreuen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »