Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Unternehmen unterstützt Register zur Lebendspende

In Deutschland warten mehr als 14 000 schwer kranke Patienten auf ein Spenderorgan. Dem gegenüber stehen nur knapp 4000 Transplantationen pro Jahr. Mit der niedrigen Organspendebereitschaft, den steigenden Wartezeiten und den guten Erfolgsaussichten kommt der Lebendspende von Organen eine wachsende Bedeutung zu.

Der Holzkirchener Arzneimittel-Hersteller Hexal AG will den Aufbau eines Lebendspenderegisters fördern und hat 5000 Euro für die Stiftung Lebendspende bereit gestellt, die sich zum Ziel gesetzt hat, Infos über Lebendspender zu dokumentieren und die Spender medizinisch zu betreuen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »