Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Keine Virusgefahr durch Organe von Schweinen?

BOSTON (ple). Die Verwendung von Schweineorganen für die Transplantation birgt möglicherweise ein weit geringeres Risiko der Übertragung endogener Viren als bisher vermutet.

US-Forscher haben in Experimenten mit Mäusen herausgefunden, daß gleichzeitig in ein Tier verpflanzte Gewebe von Schweinen und Menschen nicht zur Infektion des Humangewebes mit endogenen Viren der Schweine geführt hat (JCI 114/5, 2004, 695). Die Wissenschaftler halten deshalb die Verwendung von Schweineorganen bei einer Xenotransplantation für sicher.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3298)
Innere Medizin (34447)
Organisationen
JCI (11)
Krankheiten
Transplantation (2148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »