Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Keine Virusgefahr durch Organe von Schweinen?

BOSTON (ple). Die Verwendung von Schweineorganen für die Transplantation birgt möglicherweise ein weit geringeres Risiko der Übertragung endogener Viren als bisher vermutet.

US-Forscher haben in Experimenten mit Mäusen herausgefunden, daß gleichzeitig in ein Tier verpflanzte Gewebe von Schweinen und Menschen nicht zur Infektion des Humangewebes mit endogenen Viren der Schweine geführt hat (JCI 114/5, 2004, 695). Die Wissenschaftler halten deshalb die Verwendung von Schweineorganen bei einer Xenotransplantation für sicher.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Innere Medizin (34926)
Organisationen
JCI (12)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »