Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Keine Virusgefahr durch Organe von Schweinen?

BOSTON (ple). Die Verwendung von Schweineorganen für die Transplantation birgt möglicherweise ein weit geringeres Risiko der Übertragung endogener Viren als bisher vermutet.

US-Forscher haben in Experimenten mit Mäusen herausgefunden, daß gleichzeitig in ein Tier verpflanzte Gewebe von Schweinen und Menschen nicht zur Infektion des Humangewebes mit endogenen Viren der Schweine geführt hat (JCI 114/5, 2004, 695). Die Wissenschaftler halten deshalb die Verwendung von Schweineorganen bei einer Xenotransplantation für sicher.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3319)
Innere Medizin (34714)
Organisationen
JCI (11)
Krankheiten
Transplantation (2162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »