Ärzte Zeitung, 22.02.2005

Organverlust durch Antikörper gegen Angiotensin-II-Rezeptor

AT1-Blocker plus Blutwäsche schützen Nierentransplantat

BERLIN (eb). Antikörper gegen den Angiotensin-II-Rezeptor können offenbar die Abstoßung von Nierentransplantaten induzieren. Eine Organ-Schädigung läßt sich dabei offenbar mit Plasmapherese plus Angiotensin-Rezeptorblockern verhindern, berichten Berliner Forscher.

Über 10 Prozent aller Abstoßungen von transplantierten Nieren kommen durch eine Antikörper-vermittelte, sogenannte humorale Abstoßung zustande. Etwa die Hälfte der Patienten bildet dabei Antikörper gegen bekannte Gewebe-Antigene. Aber für die andere Hälfte ist die Ursache der Transplantat-Abstoßung unbekannt.

    Bei jeder 10. abgestoßenen Niere sind Antikörper die Ursache dafür.
   

Die Forscher um Professor Duska Dragun von der Charité haben jetzt herausgefunden, daß diese Patienten Antikörper gegen den Angiotensin-II-Rezeptor bilden. Die Antikörper sind dabei in der Lage, den Rezeptor anzuschalten.

Der Rezeptor ist bekanntlich wichtig bei der Gefäß-Regulation des Blutdrucks und bei der Regulation des Salzhaushalts. Wird er überstimuliert, können schwere entzündliche Gefäßschäden und eine schwere Hypertonie die Folge sein. Diese Phänomene führen vermutlich zu dem Transplantatversagen.

Die Forscher konnten jetzt zeigen, daß Medikamente, die den Rezeptor besetzen (AT1-Rezeptorblocker), plus die Entfernung der Antikörper aus dem Blut mittels Plasmapherese eine Schädigung des transplantierten Organs verhindern können. Tierexperimentelle Daten sowie Experimente zur Signalübermittlung durch die Antikörper stützen diese Ergebnisse.

Die Arbeit ist jetzt im "New England Journal of Medicine" (352, 2005, 558) online publiziert worden. Die Forschungen basieren auf früheren Studien wonach ähnliche Antikörper Bluthochdruck in der Schwangerschaft auslösen können. Die dadurch verursachte Präeklampsie ist die häufigste Ursache für eine Gesundheitsschädigung oder gar den Tod von Mutter und Kind in der Schwangerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »