Ärzte Zeitung, 21.02.2005

KOMMENTAR

Organempfänger sollte Risiko kennen

Von Nicola Siegmund-Schultze

Die Übertragung von Tollwut durch Organe einer infizierten Spenderin ist in erster Linie ein Drama für die erkrankten Empfänger und ihre Angehörigen. Der Vorfall reflektiert aber auch einen Trend, der sich kaum noch rückgängig machen läßt: Wegen Organmangels werden immer häufiger nicht-optimale Spender akzeptiert, und die Transplantationsmediziner diskutieren regelmäßig, ob sich die Kriterien nicht noch weiter aufweichen ließen.

Im aktuellen Fall starb die junge Spenderin an einem Herzversagen, vermutlich durch Ecstasy-Konsum. Drogenabusus und neurologisch-psychische Symptome waren bekannt, und die Spenderin war drei Monate zuvor in Indien gewesen, wo das Spektrum gefährliche Erreger groß ist.

Daß die Reise erst nach der Organspende bekannt geworden sein soll, macht stutzig, denn nach Reisen in Endemiegebiete sollten Ärzte fragen. Schließlich müssen die Empfänger wissen, welche konkreten Risiken ein übertragenes Organ birgt.

Jetzt, da die Staatsanwaltschaft eingeschaltet ist, sollte der Fall das Bewußtsein der Transplantationsmediziner dafür schärfen, daß nur genaue Informationen Organempfängern die Chance geben, Risiken und Nutzen selbst abzuschätzen.

Lesen Sie dazu auch:
Tollwut ist kaum auszuschließen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »