Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Organempfänger war tollwutgeimpft

HEIDELBERG (eb). Ein Organempfänger, der eine Leber einer mit Tollwut infizierten Frau erhalten hat, war gegen Tollwut geimpft. Das teilt das Universitätsklinikum Heidelberg mit. Der Patient zeigt bisher keine Krankheitssymptome.

Zwei andere Patienten, die von derselben Frau Organe bekommen haben, sind, wie berichtet, inzwischen an Tollwut gestorben. Bei dem Heidelberger Patienten wurde ein hoher Gehalt an spezifischen Antikörpern gegen die Tollwut-Viren gefunden. Dies sei eine Zeichen, daß der Patient bereits vor der Transplantation geimpft war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »