Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Inhalierbares Ciclosporin geprüft

PITTSBURGH (mut). Eine Therapie mit einer neuen, inhalierbaren Form von Ciclosporin kann das Leben von Patienten nach einer Lungen-Transplantation deutlich verlängern. Durch die Inhalation gelangt das Immunsuppressivum direkt in die übertragene Lunge.

In der Studie von US-Forschern aus Pittsburgh inhalierten 26 Patienten nach einer Lungen-Transplantation zusätzlich zu ihrer Basis-Immuntherapie Ciclosporin (dreimal wöchentlich bis zu 300 mg), 30 inhalierten Placebo.

Die Patienten wurden unterschiedlich lange behandelt, im Median viereinhalb Jahre, und die Daten wurden auf eine Therapiedauer von vier Jahre hochgerechnet. Demnach lebten nach dieser Zeit mit zusätzlich inhalierbarem Ciclosporin noch 84 Prozent der Patienten, mit zusätzlich Placebo nur 56 Prozent.

Vorgestellt wurde die Studie jetzt auf einem Kongreß in den USA. Das Unternehmen Chiron hat im Oktober 2004 die Zulassung für die neue Ciclosporin-Applikationsform bei der US-Behörde FDA beantragt.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3294)
Krankheiten
Transplantation (2148)
Wirkstoffe
Ciclosporin (187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »