Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Mit Vernebler gegen Abstoßung fremder Lunge

MÜNCHEN (wst). Mit einmal täglich über moderne Vernebler inhalierte Immunsuppressiva kann die Fünf-Jahres-Überlebensrate von Patienten nach einer Lungentransplantation um etwa 30 Prozent verbessert werden.

Dies ist das vorläufige Ergebnis einer noch unveröffentlichten Studie aus den USA, über das der Thoraxchirurg Privatdozent Dr. Rudolf Hatz vom Universitätsklinikum Großhadern auf einer vom Unternehmen Wyeth unterstützten Veranstaltung am Klinikum berichtet hat.

Die vielversprechende Methode der lokalen Immunsuppression wird noch in diesem Jahr auch bei Patienten nach Lungentransplantation in Großhadern eingeführt werden. Man hofft, damit etwa die Fünf-Jahres-Überlebensrate von Patienten mit Lungentransplantation aufgrund einer fortgeschrittenen Mukoviszidose von derzeit 62 auf über 80 Prozent anheben zu können. Die größten Erfahrungen zu inhalierbaren Immunsuppressiva liegen bisher zu Ciclosporin in einer speziellen Galenik vor.

Außer Mukoviszidose-Patienten kommen Patienten mit ausgeprägten Lungenemphysemen oder mit Lungenfibrose für eine Lungentransplantation in Frage.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3298)
Organisationen
Wyeth (342)
Wirkstoffe
Ciclosporin (187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »