Ärzte Zeitung, 30.08.2005

BUCHTIP

Wissenswertes zu technischem Organersatz

Eine Medizin ohne Systeme zum technischen Organersatz ist kaum noch vorstellbar. Das Spektrum der wie selbstverständlich eingesetzten Apparaturen reicht von der Hämodialyse über die Neuroprothese bis zum bioartifiziellen Pankreas.

Viele Ärzte wissen um die Bedeutung dieser Systeme, ohne sich für die Details zu interessieren. Das ist schade, weil derjenige, der sich bemüht, ein technisches Ersatzorgan zu verstehen, dadurch auch sehr viel über die Physiologie des gesunden Organs lernt. Dieser Gedanke steckt auch hinter dem jetzt von dem Bochumer Lehrstuhlinhaber für Biomedizinische Technik Jürgen Werner als Herausgeber vorgelegten Buch über den technischen Organersatz.

Zunächst legen die insgesamt neun Autoren in jedem der acht Kapitel detailliert die Physiologie des jeweiligen Organs dar. Erst wenn das erledigt ist, geht es an die Technik von Dialyse, Beatmungsmaschine und Co. Hier wird sicherlich der eine oder andere Leser aussteigen. Trotzdem lohnt sich das Buch nicht nur für Profis. Zumindest einige Kapitel, namentlich die über Hörersatz und Nierenersatz, lassen sich ausgezeichnet lesen. (gvg)

Jürgen Werner: Kooperative und autonome Systeme der Medizintechnik, München 2005, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 502 Seiten, 86 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »