Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Alendronat erhält Knochenmasse nach Leberersatz

INNSBRUCK (gwa). Eine Alendronat-Therapie zusätzlich zu einer Kalzium- und Vitamin-D-Substitution schützt Patienten nach Lebertransplantation vor einem Verlust von Knochenmasse. Das ergab eine Studie von Dr. Gunda Millonig von der Universität Innsbruck (Liver Transpl 11, 2005, 960).

136 Patienten erhielten während der Wartezeit auf die Transplantation und danach Vitamin D und Kalzium. Patienten mit bekannter Osteopenie oder Osteoporose - betroffen waren 72 Prozent - erhielten nach der Transplantation zusätzlich das Bisphosphonat Alendronat. Damit konnte der nach solchen Transplantationen regelmäßig auftretende Verlust von Knochenmasse verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »