Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Alendronat erhält Knochenmasse nach Leberersatz

INNSBRUCK (gwa). Eine Alendronat-Therapie zusätzlich zu einer Kalzium- und Vitamin-D-Substitution schützt Patienten nach Lebertransplantation vor einem Verlust von Knochenmasse. Das ergab eine Studie von Dr. Gunda Millonig von der Universität Innsbruck (Liver Transpl 11, 2005, 960).

136 Patienten erhielten während der Wartezeit auf die Transplantation und danach Vitamin D und Kalzium. Patienten mit bekannter Osteopenie oder Osteoporose - betroffen waren 72 Prozent - erhielten nach der Transplantation zusätzlich das Bisphosphonat Alendronat. Damit konnte der nach solchen Transplantationen regelmäßig auftretende Verlust von Knochenmasse verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »