Ärzte Zeitung, 02.09.2005

"Alles klar auf der Andrea Doria?"

Sein Double brachte Udo Lindenberg dazu, sich für die Nierenstiftung einzusetzen

NEU-ISENBURG (Smi). Udo Lindenberg engagiert sich in der Prävention von Nierenerkrankungen. Das Schicksal seines Doubles hat den Sänger zu seinem Einsatz für die Deutsche Nierenstiftung gebracht.

Lindenberg-Double Rudi Wartha begleitet sein großes Idol auf Tourneen und hat sogar einen festen Part im Bühnenprogramm. Zunehmend fühlte er sich müde und abgespannt, darüber hinaus litt er auch unter Übelkeit. Erst spät wurde bei Warhta eine langsam fortschreitende Form der Niereninsuffizienz (Glomerulonephritis) diagnostiziert.

Zu spät: Die Nierenfunktion war schon massiv eingeschränkt. Mit Medikamenten und strenger Diät konnte die Dialyse zwar einige Jahre hinausgezögert werden - inzwischen jedoch geht’s nicht mehr ohne.

Doch Rudi Wartha mußte seinen Job und seine Leidenschaft nicht aufgeben: Er entschied sich für die Peritonealdialyse und integrierte in seinen VW-Bus eine mobile Dialysestation. Damit kann er mit Udo Lindenberg auch weiterhin auf Tourneen begleiten.

Den Sänger mit dem Hut hat das Schicksal seines Freundes und Doubles sehr berührt. Daher setzt er sich nun für "Nieren-Awareness" ein. So unterstützt er in diesem Jahr die Nierenwoche, zu der die Deutsche Nierenstiftung vom 25. September bis zum 1. Oktober bundesweit einlädt.

Zur Nierenwoche finden in vielen Städten Aktionen und Infoveranstaltungen statt, welche die Bevölkerung über Prävention, Dialyse und Transplantation aufklären sollen. Drei Ziele stehen im Mittelpunkt: Informationen über Nierenerkrankungen, Unterstützung von Forschungsprojekten und Hilfe für in Not geratene Patienten.

Termine finden Sie im Internet unter www.nierenwoche2005.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »