Ärzte Zeitung, 06.09.2005

Den Helfern läuft die Zeit davon

Rettungskräfte können trotz größter Anstrengung nicht allen Hurrikan-Opfern helfen

NEW ORLEANS (dpa). Den Helfern im Katastrophengebiet in den US-Südstaaten läuft die Zeit davon. Die Rettungskräfte in New Orleans werden nicht allen Opfern des Hurrikans "Katrina" helfen können.

Eine Frau sitzt im Astrodome in Houston vor einer Pinwand, an der Opfer des Hurrikans im Süden der USA nach Angehörigen oder Freunden suchen. Foto: dpa

Ein Hauptmann der Küstenwache sagte dem Nachrichtensender CNN gestern, obwohl all seine Männer bis zur totalen Erschöpfung arbeiteten, werde für viele die Hilfe zu spät kommen.

Auch in der Umgebung von New Orleans begann knapp eine Woche nach den Zerstörungen durch "Katrina" die systematische Suche nach Opfern. Die Einsatzkräfte fanden oft ganze Familien, die in den eigenen vier Wänden ertrunken waren.

Unterdessen gelang es US-Spezialeinheiten, einen knapp 100 Meter langen Damm in New Orleans zu reparieren. Danach wird es etwa drei Monate dauern, bis das Wasser aus dem gesamten Stadtgebiet abgepumpt sein wird.

Eine Woche nach dem Hurrikan wollte der wegen seines Krisenmanagements scharf kritisierte US-Präsident George W. Bush gestern erneut die Katastrophenregion besuchen.

Am Sonntag hatte sich die politische Auseinandersetzung über die Schuld an dem Rettungsdesaster verschärft. Mehrere schwarze Kongreßabgeordnete lasteten der US-Regierung an, daß die Schwarzen, die hauptsächlich von dem Unglück betroffen sind, wie Menschen zweiter Klasse behandelt würden.

Hurrikan "Katrina" hat laut Bush ein Gebiet von der Fläche Großbritanniens verwüstet. Etwa eine Million Einwohner in drei Bundesstaaten verloren ihr Zuhause. Die Gesamtschäden werden auf bis zu 100 Milliarden Dollar (80 Milliarden Euro) geschätzt. Etwa 345 000 Menschen wurden laut CNN bisher in Notunterkünften untergebracht, davon 50 000 in Louisiana.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »