Ärzte Zeitung, 26.09.2005

Laserkorrektur der Augen erfordert oft Nachbehandlung

BERLIN (dpa). Augenärzte warnen davor, sich nur aus Schönheitsgründen die Sehkraft per Laser verstärken zu lassen. "Das ist ein Jahrmarkt der Eitelkeiten", sagte Professor Michael Foerster, Direktor der Augenklinik Benjamin Franklin der Charité, im Vorfeld einer europäischen Tagung von Augenspezialisten in Berlin.

Oft komme es bei den sogenannten refraktiven Eingriffen zu Nebenwirkungen. Bei fünf bis zehn Prozent der Behandelten gebe es Langzeitkomplikationen, die bis hin zum Einsetzen einer neuen Hornhaut reichten.

Von dem Trend, durch eine Operation auf Brille oder Kontaktlinsen zu verzichten, komme man in den USA schon wieder ab, sagte Foerster. Die Kosten für erforderliche Nachbehandlungen seien explodiert.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3298)
Organisationen
Charité Berlin (2888)
Personen
Benjamin Franklin (108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »