Ärzte Zeitung, 24.10.2005

DRK will 50 000 Erdbeben-Opfer versorgen

BERLIN (ag). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will 500 000 Menschen in Pakistan versorgen. 70 000 Menschen warteten noch immer auf medizinische Hilfe.

"Tausende Menschen harren verletzt in den entlegenen Bergregionen aus. Der Winter kommt immer näher, nachts wird es bereits unter Nullgrad. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit," so Dr. Erhard Bauer, DRK-Leiter in Pakistan. Um helfen zu können benötigt das DRK dringend weitere Spenden.

Von den bis zu 70 000 verletzten Menschen konnten bislang erst 11 000 Menschen durch lokale Helfer des Roten Kreuzes behandelt werden. Besonders Kinder und Alte sind in Gefahr.

Viele Überlebende in den entlegenen Bergregionen haben noch immer kein Dach über dem Kopf und keinen Zugang zu frischem Wasser. Aufgrund der anhaltenden dramatischen Lage im Erdbebengebiet, hat das DRK in den letzten Tagen seine Hilfen erheblich ausgeweitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »