Ärzte Zeitung, 24.10.2005

DRK will 50 000 Erdbeben-Opfer versorgen

BERLIN (ag). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will 500 000 Menschen in Pakistan versorgen. 70 000 Menschen warteten noch immer auf medizinische Hilfe.

"Tausende Menschen harren verletzt in den entlegenen Bergregionen aus. Der Winter kommt immer näher, nachts wird es bereits unter Nullgrad. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit," so Dr. Erhard Bauer, DRK-Leiter in Pakistan. Um helfen zu können benötigt das DRK dringend weitere Spenden.

Von den bis zu 70 000 verletzten Menschen konnten bislang erst 11 000 Menschen durch lokale Helfer des Roten Kreuzes behandelt werden. Besonders Kinder und Alte sind in Gefahr.

Viele Überlebende in den entlegenen Bergregionen haben noch immer kein Dach über dem Kopf und keinen Zugang zu frischem Wasser. Aufgrund der anhaltenden dramatischen Lage im Erdbebengebiet, hat das DRK in den letzten Tagen seine Hilfen erheblich ausgeweitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »