Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Schneller Laser ermöglicht genaue Hornhautübertragung

Femtosekunden-Laser arbeitet besonders präzise

HEIDELBERG (eb). Ultragenau und schonend: Die Universitäts-Augenklinik Heidelberg setzt ein neues Lasergerät für die Hornhaut-Transplantation ein. Der Femtosekunden-Laser sorgt dafür, daß die Patienten eine paßgerechte neue Hornhaut bekommen.

Auf solch feine Nähte kann vielleicht mit einer neuen Lasertherapie verzichtet werden. Foto: Uniklinik Heidelberg

Das Augengewebe wird geschont, da beim Herausschneiden mit dem Laser keine Wärme erzeugt wird. Der Laser beschießt die Hornhaut mit Impulsen, die nur eine Dauer von Femtosekunden (10-15 Sekunden) haben, teilt die Universitäts-Augenklinik Heidelberg mit. Die präzise Maßarbeit soll nun Patienten zugute kommen, die wegen einer getrübten Hornhaut zu erblinden drohen und eine Hornhaut-Transplantation benötigen.

Die Hornhäute zur Transplantation stammen von Gestorbenen, die zu Lebzeiten einer Spende zugestimmt haben. Normalerweise wird zur Entnahme der Hornhaut eine Messerstanze verwendet; die Spender-Hornhaut wird mit feinen Nähten beim Empfänger eingenäht, dessen Hornhaut zuvor entfernt wurde.

Die Heidelberger Augenärzte erwarten, daß die präzise Maßarbeit mit dem Laser von Vorteil für die Patienten ist, da die Spender-Hornhaut in jede Form geschnitten werden kann, so daß sie genau auf das Auge des Empfängers paßt. Auch die Entfernung der getrübten Empfängerhornhaut wird mit dem Femtosekunden-Laser vorgenommen.

"Falls erforderlich, können auch Schichten der Hornhaut abgetragen und übertragen werden", so Professor Gerd Auffarth von der Heidelberger Augenklinik. Er hofft zudem, daß künftig auf Nähte verzichtet werden kann, da die paßgerechte Hornhaut möglicherweise ohne Nähte gut einheilt.

Daß der Laser genauer schneidet als mikrochirurgische OP-Messer, wurde bereits in Studien nachgewiesen. Das Hornhautgewebe kann mit einer Paßgenauigkeit von 10 bis 15 µm geschnitten werden.

Nun prüfen die Heidelberger Forscher auch in einer Studie, welche Vorteile der Femtosekunden-Laser bei der Hornhaut-Transplantation für die Patienten bringt.

Weitere Infos bei Prof. Gerd Auffarth, Tel: 0 62 21 / 56 66 95 sowie unter www.klinikum.uni-heidelberg.de/augenklinik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »