Ärzte Zeitung, 24.01.2006

Erfolge mit inhaliertem Ciclosporin nach Transplantation

Chronische Abstoßungsreaktionen sind nach Inhalation des Immunsuppressivums seltener als nach Einatmen eines Scheinpräparates

PITTSBURGH (nsi). Ciclosporin, als Aerosol inhaliert, verlängert einer US-Studie zufolge das Leben von Patienten mit einer transplantierten Lunge. Zudem verringert es das Risiko für chronische Abstoßungen.

Chronische Abstoßungsreaktionen manifestieren sich als Bronchiolitis obliterans. Diese ist Hauptgrund dafür, daß das Dreijahres-Überleben von Patienten mit fremde Lunge seit langem bei durchschnittlich 55 Prozent stabil geblieben ist und sich nicht verbessern ließ.

Die Daten der randomisierten, doppelblinden und Placebo-kontrollierten US-Studie mit 58 Lungen-Empfängern zur Ciclosporin-Inhalation haben Dr. Aldo Iacono und seine Kollegen vom University of Pittsburgh Medical Center in Pittsburgh im US-Staat Pennsylvania vor kurzem publiziert (NEJM 354, 2006, 141).

    Immunsuppressivum wurde drei Mal in der Woche inhaliert.
   

Die Patienten erhielten zusätzlich zur üblichen oralen Immunsuppression initial an zehn aufeinanderfolgenden Tagen und dann drei Mal in der Woche Ciclosporin oder Placebo als Aerosol. Bei der Auswertung der Daten hatten die Patienten für durchschnittlich 400 (Verum-Gruppe) oder 431 Tage (Placebo-Gruppe) die Studienmedikation genommen. Jeweils 13 Patienten aus jedem Studienarm konnten über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachtet werden.

Die Zahl der chronischen Abstoßungsreaktionen sank in der Verum-Gruppe - im Vergleich zur Placebo-Gruppe - um etwas mehr als die Hälfte. Acht Probanden in der Placebo-Gruppe mußten wegen Bronchiolitis obliterans behandelt werden, aber nur zwei Patienten, die die aktive Substanz inhaliert hatten. Auch die Sterberate wurde deutlich gesenkt, wenn die Transplantatempfänger Ciclosporin über die Lunge aufnahmen: 14 Studienteilnehmer aus der Placebo-Gruppe starben im Beobachtungszeitraum, aber nur drei aus der Verum-Gruppe.

Eine Studien-Analyse, in der mehrere Faktoren berücksichtigt wurden, ergab, daß das um das Fünffache reduzierte Sterberisiko auf den Verum-Effekt zurückzuführen war. In einem Kommentar zu den Studienergebnissen in derselben Ausgabe der Fachzeitschrift (NEJM 354, 2006, 191) werden die Ergebnisse von lokal anwendbarem Ciclosporin im Vergleich mit Placebo als sehr ermutigend bewertet.

Diese galenische Form von Ciclosporin sollte bei den Bemühungen, einen Behandlungsstandard für Patienten nach einer Lungentransplantation zu entwickeln, mit berücksichtigt werden, heißt es in dem Kommentar.Das US-Unternehmen Chiron hat die Zulassung von Ciclosporin als Aerosol bei der US-Behörde FDA beantragt.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Krankheiten
Transplantation (2175)
Wirkstoffe
Ciclosporin (192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »