Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Vorwürfe an Betreiber der Messehalle in Kattowitz

Trümmer der eingestürzten Halle beseitigt

KATTOWITZ (dpa). In der eingestürzten Messehalle von Kattowitz haben gestern die Hilfskräfte mit der Beseitigung der Trümmer begonnen, ohne jedoch dafür schweres Gerät zu benutzen.

Unter den Resten des am schwersten zerstörten Hallenteils könnten noch weitere Leichen liegen, hieß es im polnischen Rundfunk zur Begründung. Bislang waren nach dem Unglück vom Samstag 62 Tote geborgen worden, 140 Menschen wurden verletzt. Die Zahl der Vermißten verringerte sich gestern mittag auf fünf.

Ehemalige Mitarbeiter der Messefirma erhoben in verschiedenen polnischen Medien schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen. Schon vor Jahren habe es Schäden an der sechs Jahre alten Halle gegeben. So seien im Jahr 2002 während der Vorbereitungen auf eine Messe Risse im schneebedeckten Hallendach entdeckt worden.

Inmitten der Aufräumarbeiten machten sich gestern auch Gutachter daran, nach der Ursache für den Einsturz des Daches zu suchen. Zwei Gruppen von Technikern und Wissenschaftlern versuchten, sich durch das fast undurchdringliche Gemenge aus zerrissenen Kabeln, geborstenen Stahlteilen und zerstörten Messeständen zu arbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »