Ärzte Zeitung, 06.02.2006

UN: Zahl der Naturkatastrophen ist stark gestiegen

Die Zahl der Naturkatastrophen ist im vergangenen Jahr nach UN-Angaben um 18 Prozent auf 360 gestiegen. 157 Millionen Menschen wurden durch Dürren oder Erdbeben zu Hilfsbedürftigen, die ihr Heim verloren, Lebensmittel oder medizinische Hilfe brauchten - sieben Millionen mehr als im Vorjahr, berichtete die UN-Organisation zur Katastrophenreduktion (UN-ISDR) in Genf.

Die Zahl der Todesopfer lag dagegen 2005 mit 91 900 weit unter der von 2004, als allein der Tsunami an Weihnachten mehr als 200 000 Menschen tötete. 2005 kostete das Erdbeben in Pakistan im Oktober mehr als 73 000 Menschen das Leben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »