Ärzte Zeitung, 06.02.2006

UN: Zahl der Naturkatastrophen ist stark gestiegen

Die Zahl der Naturkatastrophen ist im vergangenen Jahr nach UN-Angaben um 18 Prozent auf 360 gestiegen. 157 Millionen Menschen wurden durch Dürren oder Erdbeben zu Hilfsbedürftigen, die ihr Heim verloren, Lebensmittel oder medizinische Hilfe brauchten - sieben Millionen mehr als im Vorjahr, berichtete die UN-Organisation zur Katastrophenreduktion (UN-ISDR) in Genf.

Die Zahl der Todesopfer lag dagegen 2005 mit 91 900 weit unter der von 2004, als allein der Tsunami an Weihnachten mehr als 200 000 Menschen tötete. 2005 kostete das Erdbeben in Pakistan im Oktober mehr als 73 000 Menschen das Leben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »