Ärzte Zeitung, 14.02.2006

Wieder Ärger um Stiftung für Organspenden

NEU-ISENBURG (eb). Die Zusammenarbeit des Verbandes leitender Krankenhausärzte (VLK) mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), die die Rekrutierung und Entnahme von postmortalen Organen organisiert, hat tiefe Risse bekommen.

"Wir wissen im Moment nicht mehr, wie wir die leitenden Krankenhausärzte zur Unterstützung der Aufgabe Organspende motivieren sollen", sagt VLK-Chef Professor Hans-Fred Weiser aus Rotenburg an der Wümme. "Nicht mehr zu vermitteln" seien die Ungereimtheiten, die sich bei der DSO ergeben hätten.

Weiser hat dabei zum Beispiel die umstrittene DSO-Entscheidung im Blick, nach der der Bereitschafts-Konsiliardienst für Ärzte abgeschafft wurde, die den Hirntod des Spenders feststellen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Leitende Klinikärzte verärgert über Ungereimtheiten bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3297)
Innere Medizin (34438)
Organisationen
DSO (335)
Krankheiten
Transplantation (2148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »