Ärzte Zeitung, 14.02.2006

Wieder Ärger um Stiftung für Organspenden

NEU-ISENBURG (eb). Die Zusammenarbeit des Verbandes leitender Krankenhausärzte (VLK) mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), die die Rekrutierung und Entnahme von postmortalen Organen organisiert, hat tiefe Risse bekommen.

"Wir wissen im Moment nicht mehr, wie wir die leitenden Krankenhausärzte zur Unterstützung der Aufgabe Organspende motivieren sollen", sagt VLK-Chef Professor Hans-Fred Weiser aus Rotenburg an der Wümme. "Nicht mehr zu vermitteln" seien die Ungereimtheiten, die sich bei der DSO ergeben hätten.

Weiser hat dabei zum Beispiel die umstrittene DSO-Entscheidung im Blick, nach der der Bereitschafts-Konsiliardienst für Ärzte abgeschafft wurde, die den Hirntod des Spenders feststellen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Leitende Klinikärzte verärgert über Ungereimtheiten bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3264)
Innere Medizin (34125)
Organisationen
DSO (333)
Krankheiten
Transplantation (2126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »