Ärzte Zeitung, 14.02.2006

Wieder Ärger um Stiftung für Organspenden

NEU-ISENBURG (eb). Die Zusammenarbeit des Verbandes leitender Krankenhausärzte (VLK) mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), die die Rekrutierung und Entnahme von postmortalen Organen organisiert, hat tiefe Risse bekommen.

"Wir wissen im Moment nicht mehr, wie wir die leitenden Krankenhausärzte zur Unterstützung der Aufgabe Organspende motivieren sollen", sagt VLK-Chef Professor Hans-Fred Weiser aus Rotenburg an der Wümme. "Nicht mehr zu vermitteln" seien die Ungereimtheiten, die sich bei der DSO ergeben hätten.

Weiser hat dabei zum Beispiel die umstrittene DSO-Entscheidung im Blick, nach der der Bereitschafts-Konsiliardienst für Ärzte abgeschafft wurde, die den Hirntod des Spenders feststellen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Leitende Klinikärzte verärgert über Ungereimtheiten bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »