Ärzte Zeitung, 30.05.2006

Mehr Organspender im Osten

Bilanz für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

LEIPZIG (dür). Die Zahl der postmortalen Organspender ist 2005 in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen von 141 auf 152 gestiegen. 2004 waren die Spenderzahlen noch gesunken.

Es wurden 422 Organe zur Transplantation entnommen, meldet die Deutsche Stiftung für Organtransplantation (DSO) für die Region Ost.

"Die positive Entwicklung im vergangenen Jahr wurde durch die gute Zusammenarbeit mit allen Partnern aus dem Gesundheitswesen und der Politik möglich", sagte Dr. Christa Wachsmuth, geschäftsführende Ärztin der DSO-Region Ost. Sie dankte allen Beteiligten für ihr Engagement zugunsten der Organspende.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »