Ärzte Zeitung, 26.07.2006

800 000 Libanesen auf der Flucht - Appell der WHO

NEU-ISENBURG (Smi/ag). Die WHO fordert von der Weltgemeinschaft 32,4 Millionen US-Dollar (etwa 25,6 Millionen Euro), um die Flüchtlinge im Libanon für die nächsten drei Monate medizinisch zu versorgen.

In dem Krieg zwischen Israel und der schiitischen Hisbollah im Libanon sind bislang etwa 390 Menschen getötet und mehr als 1200 verletzt worden, so die Weltgesundheitsorganisation in ihrem Appell. Etwa 800 000 Libanesen sind auf der Flucht. Die Flüchtlinge bräuchten Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäranlagen, die Verletzten Zugang zu Krankenhäusern und chronisch Kranke Zugang zu Medikamenten.

Die Vereinten Nationen haben einen Spendenaufruf für die von der israelischen Offensive betroffenen Menschen im Libanon gestartet. Ihr Ziel ist, 150 Millionen Dollar (119 Millionen Euro) humanitärer Hilfe zu sammeln.

Ein Teil der Spenden soll nach Syrien gehen, wohin nach UN-Schätzungen schon mehr als 150 000 Libanesen geflohen sind. Weitere 23,8 Millionen Dollar sollen dem UN-Kinderhilfswerk Unicef für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung gestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »