Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Lage im Libanon spitzt sich zu

Hilfsgüter werden knapp / Deutsche spenden zu wenig

BERLIN (dpa/eb). Hilfsorganisationen warnen vor einer Zuspitzung der humanitären Lage im Nahen Osten. "Die Versorgungslage ist schlechter geworden", sagte ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes gestern in Berlin.

Bei der Caritas hieß es: "Alle Hilfsgüter, die wir vor Ort benötigen, werden knapp und sehr, sehr viel teurer." Der Transport der Güter in den Südlibanon sei nach wie vor gefährlich. Die Flüchtlingszahlen steigen weiter. Beide Organisationen kritisierten die Spendenbereitschaft der Deutschen als "erschreckend".

Unterdessen hat die action medeor der notleidenden libanesischen Bevölkerung eine Soforthilfe an Medikamenten im Wert von 50 000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit könnten 30 000 Menschen einen Monat lang versorgt werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »