Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Lage im Libanon spitzt sich zu

Hilfsgüter werden knapp / Deutsche spenden zu wenig

BERLIN (dpa/eb). Hilfsorganisationen warnen vor einer Zuspitzung der humanitären Lage im Nahen Osten. "Die Versorgungslage ist schlechter geworden", sagte ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes gestern in Berlin.

Bei der Caritas hieß es: "Alle Hilfsgüter, die wir vor Ort benötigen, werden knapp und sehr, sehr viel teurer." Der Transport der Güter in den Südlibanon sei nach wie vor gefährlich. Die Flüchtlingszahlen steigen weiter. Beide Organisationen kritisierten die Spendenbereitschaft der Deutschen als "erschreckend".

Unterdessen hat die action medeor der notleidenden libanesischen Bevölkerung eine Soforthilfe an Medikamenten im Wert von 50 000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit könnten 30 000 Menschen einen Monat lang versorgt werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »