Ärzte Zeitung, 29.08.2006

27 Verletzte durch vier Bombenanschläge in der Türkei

Drei Explosionen in Marmaris, eine in Istanbul / Auch zehn britische Touristen unter den Opfern, drei werden auf der Intensivstation behandelt 

ISTANBUL (dpa). Nach der Serie von vier Bombenanschlägen in der Türkei werden noch drei britische Touristen auf der Intensivstation eines Krankenhauses im Urlaubsort Marmaris behandelt. Das berichtete der Nachrichtensender CNN-Türk gestern nach Angaben der britischen Botschaft in Ankara.

Türkische Polizeibeamte untersuchen eine Straße im Badeort Marmaris, wo in der Nacht eine Bombe explodiert ist. Foto: dpa

Bei drei Bombenexplosionen im türkischen Urlaubsort Marmaris wurden in der Nacht zum Montag insgesamt 21 Menschen verletzt. Außer elf Türken erlitten zehn britische Touristen Verletzungen. Die erste Explosion ereignete sich gegen Mitternacht in einem Kleinbus, in dem Urlauber aus Großbritannien saßen.

Der Sprengsatz war unter einem Sitz versteckt und während der Fahrt explodiert, wie der türkische Nachrichtensender NTV berichtete. Dem ersten Anschlag folgten innerhalb einer Stunde zwei weitere Explosionen. Durch einen dieser Sprengsätze, die in Abfallbehältern deponiert waren, wurden laut NTV sechs türkische Passanten verletzt.

Zu einer weiteren Explosion kam es am Sonntagabend im Istanbuler Außenbezirk Bagcilar. Dort wurden sechs Menschen verletzt, als eine Paketbombe explodierte.

Eindeutige Hinweise auf die Bombenleger gab es zunächst nicht. Im Juli 2005 waren bei einer Explosion in einem Kleinbus im Urlaubsort Kusadasi eine britische und eine irische Urlauberin sowie drei weitere Insassen getötet worden. Dazu hatte sich die Extremistengruppe "Freiheitsfalken Kurdistans" bekannt, eine Splittergruppe der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Die PKK, die erst vor zwei Jahren eine mehrjährige Waffenruhe für beendet erklärt hatte, kämpft seit mehr als 20 Jahren mit Gewalt für mehr politische Rechte der Kurden in der Türkei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »