Ärzte Zeitung, 13.12.2006

Spanierin bekommt neue Hände

VALENCIA (dpa). Einer 47jährigen Spanierin wurden in der Nacht zum 1. Dezember in einer zehnstündigen Operation beide Hände transplantiert.

Nach Angaben des Chirurgenteams soll es weltweit die sechste erfolgreiche Transplantation von beiden Händen gewesen sein. Die Patientin hatte ihre Hände vor 28 Jahren bei einem chemischen Experiment verloren.

Die transplantierten Hände stammten von einer Frau, die wenige Stunden zuvor gestorben war. Nach Angaben der Ärzte wird die Empfängerin in etwa sechs Monaten Gefühl in den Händen entwickeln. Sie könne noch in dieser Woche das Krankenhaus verlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »