Ärzte Zeitung, 17.01.2007

US-Ärzte planen Verpflanzung eines Uterus

NEW YORK (dpa). Erstmals in den USA will der Gynäkologe Dr. Giuseppe del Priore vom New York Downtown Hospital einen Uterus vorübergehend verpflanzen. In Saudi-Arabien hatte schon 2002 eine 26-Jährige eine fremde Gebärmutter erhalten. Das Organ musste jedoch bereits nach 99 Tagen wegen Komplikationen entfernt werden.

Der geplante Eingriff ist umstritten. Ethiker halten die Methode wegen der Alternative, Kinder zu adoptieren, für nicht gerechtfertigt. Die Deutsche Transplantationsgesellschaft warnte vor dem Risiko, dass die Gebärmutter mit einem darin heranwachsenden Kind abgestoßen werden könnte.

Der Generalsekretär der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Professor Bernhard Krämer von der Uni Regensburg wies auf weitere Risiken hin. So steige etwa durch die Immunsuppression das Risiko von Infektionen. Das könne auch die Gesundheit des Kindes gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »