Ärzte Zeitung, 17.01.2007

US-Ärzte planen Verpflanzung eines Uterus

NEW YORK (dpa). Erstmals in den USA will der Gynäkologe Dr. Giuseppe del Priore vom New York Downtown Hospital einen Uterus vorübergehend verpflanzen. In Saudi-Arabien hatte schon 2002 eine 26-Jährige eine fremde Gebärmutter erhalten. Das Organ musste jedoch bereits nach 99 Tagen wegen Komplikationen entfernt werden.

Der geplante Eingriff ist umstritten. Ethiker halten die Methode wegen der Alternative, Kinder zu adoptieren, für nicht gerechtfertigt. Die Deutsche Transplantationsgesellschaft warnte vor dem Risiko, dass die Gebärmutter mit einem darin heranwachsenden Kind abgestoßen werden könnte.

Der Generalsekretär der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Professor Bernhard Krämer von der Uni Regensburg wies auf weitere Risiken hin. So steige etwa durch die Immunsuppression das Risiko von Infektionen. Das könne auch die Gesundheit des Kindes gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »