Ärzte Zeitung, 17.01.2007

US-Ärzte planen Verpflanzung eines Uterus

NEW YORK (dpa). Erstmals in den USA will der Gynäkologe Dr. Giuseppe del Priore vom New York Downtown Hospital einen Uterus vorübergehend verpflanzen. In Saudi-Arabien hatte schon 2002 eine 26-Jährige eine fremde Gebärmutter erhalten. Das Organ musste jedoch bereits nach 99 Tagen wegen Komplikationen entfernt werden.

Der geplante Eingriff ist umstritten. Ethiker halten die Methode wegen der Alternative, Kinder zu adoptieren, für nicht gerechtfertigt. Die Deutsche Transplantationsgesellschaft warnte vor dem Risiko, dass die Gebärmutter mit einem darin heranwachsenden Kind abgestoßen werden könnte.

Der Generalsekretär der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Professor Bernhard Krämer von der Uni Regensburg wies auf weitere Risiken hin. So steige etwa durch die Immunsuppression das Risiko von Infektionen. Das könne auch die Gesundheit des Kindes gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »