Ärzte Zeitung, 29.01.2007

Ausländer spenden zu wenig Knochenmark

TÜBINGEN (dpa). Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) beklagt einen Mangel an ausländischen Spendern. "Es ist wichtig, dass auch Ausländer in Deutschland sich in Spenderdateien registrieren lassen", sagte DKMS-Geschäftsführerin Claudia Rutt. Denn die Verträglichkeit von Knochenmarkspenden hänge mit der Herkunft der Spender zusammen.

Die DKMS mit der Zentrale in Tübingen sucht zurzeit nach Stammzellenspendern für zwei türkischstämmige Kinder in Berlin. "Türken haben Gewebemerkmale, die selten bei Deutschen vorkommen", sagte Rutt. Von den bundesweit etwa 1,5 Millionen registrierten Spendern sind nach DKMS-Angaben nur rund 30 000 türkischstämmig. Gleichzeitig stellten die Türken den größten Ausländeranteil in der Bundesrepublik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »