Ärzte Zeitung, 09.02.2007

Hochwasser in Mosambik zwingt zur Evakuierung

MAPUTO (dpa). Nach vierwöchigen sintflutartigen Regenfällen fordert das südostafrikanische Land Mosambik Tausende Menschen zum Verlassen ihrer Häuser auf. Betroffen sei, so der südafrikanische Rundfunk, vor allem die Zentralregion, durch die der Sambesi und seine Nebenflüsse strömen.

Etwa 4000 in der Nähe von Flüssen lebende Menschen seien schon in Sicherheit gebracht worden, tausende weitere sollen am Wochenende folgen. Insgesamt wurden acht Zeltstädte errichtet, gab Mosambiks Krisenzentrum bekannt. Bislang starben durch die Flut mindestens 30 Menschen, tausende Häuser wurden zerstört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »