Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Klimawandel macht krank

ROM (dpa). Der Klimawandel könnte für Millionen Menschen weltweit zur gesundheitlichen Bedrohung werden. Davor hat das Europabüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Rom gewarnt.

Die 35 000 Hitzetoten in Europa im Sommer 2003 seien ein erstes alarmierendes Beispiel. Künftig sei mit mehr Todesfällen, Erkrankungen und Verletzungen durch Überflutungen, Stürme und Hitze zu rechnen.

Auch die Zahl von Herz- und Atemwegleiden durch steigende Ozonkonzentrationen werde zunehmen. Das Gleiche gilt der WHO zufolge für Erkrankungen wie Durchfall, die durch Verunreinigungen in Lebensmitteln und Wasser entstehen. Zudem erhöhe sich das Risiko von Infektionen und Atemwegerkrankungen durch Mangelernährung, vor allem bei Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »