Ärzte Zeitung, 13.06.2007

Elektronisches Phantom hilft Chirurgen

LEIPZIG (ddp). Zwei junge Leipziger Wissenschaftler, Hendrik Moeckel und Ronny Grunert, haben ein elektronisches Phantom zum chirurgischen Training (ElePhant) entwickelt. Es handelt sich um einen Schädel, der mit modernster Elektronik ausgerüstet ist und das Training schwieriger Operationen am Kopf ermöglicht. Jeder Fehler wird akustisch und optisch auf einem Monitor angezeigt.

"Chirurgen können mit echten Instrumenten eine Operation bei Mastoiditis simulieren", sagt Grunert. Die Elektronik des Systems wurde in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Forschungstransferzentrums der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »