Ärzte Zeitung, 13.06.2007

Elektronisches Phantom hilft Chirurgen

LEIPZIG (ddp). Zwei junge Leipziger Wissenschaftler, Hendrik Moeckel und Ronny Grunert, haben ein elektronisches Phantom zum chirurgischen Training (ElePhant) entwickelt. Es handelt sich um einen Schädel, der mit modernster Elektronik ausgerüstet ist und das Training schwieriger Operationen am Kopf ermöglicht. Jeder Fehler wird akustisch und optisch auf einem Monitor angezeigt.

"Chirurgen können mit echten Instrumenten eine Operation bei Mastoiditis simulieren", sagt Grunert. Die Elektronik des Systems wurde in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Forschungstransferzentrums der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »