Ärzte Zeitung, 21.06.2007

Zwei Drittel der Deutschen bereit zu Organspende

MAINZ (dpa). Etwa zwei Drittel der Deutschen wären im Falle ihres Todes zu einer Organspende bereit. Das hat eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Magazin "Frontal 21" ergeben.

Knapp 23 Prozent lehnen eine Organentnahme ab, weitere zehn Prozent sind unentschieden, berichtete das ZDF. Etwa 80 Prozent der Befragten seien damit einverstanden, ihre Entscheidung für oder gegen eine Organspende auf der geplanten Gesundheitskarte eintragen zu lassen.

In Deutschland warten fast 12 000 Menschen auf ein Spenderorgan. Im vergangenen Jahr standen für Transplantationen etwa 3600 Organe zur Verfügung. Zwölf Prozent der Deutschen haben einen Organspendeausweis.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Innere Medizin (34925)
Organisationen
ZDF (222)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »